Creatures III – Sounds of Silence

In der neuesten artscenico-Produktion mit dem Sprechchor Dortmund begeben sich die Zuschauer*innen, geführt in einer Gruppe, auf eine Winterreise über den Dortmunder Hauptfriedhof. Lyrische, szenische und musikalische Sequenzen wechseln sich ab, mal still, mal weniger still.

Die Textgrundlagen stammen aus Musikwerken von Fred Bertelmann über Rammstein, John Cage bis Mozart. Eingebettet in die karge Winterstille des Friedhofes, untermalt vom Rauschen der B1, versprechen die szenischen Stationen der besonderen Art ein Erlebnis für alle Kunstsinne und Kunstsinnigen.

Mit Sound of Silence hält artscenico für Kunstinteressierte erstmals auch in der kalten Jahreszeit performative Überraschungen aus Musik & Theater bereit. Dieser Winterparcours bildet gleichzeitig den Abschluss der 2022 begonnenen artscenico- Produktionsreihe Creatures I-III auf dem Dortmunder Hauptfriedhof. Am Ende der Veranstaltung servieren wir allen Zuschauer*innen ein Glas heißen Punsch.

Sie wollen mehr über unseren Kooperationspartner Artscenico aus Dortmund wissen?

Dann hier entlang!

Mit: Sprechchor Dortmund, Jochen Brüse, Roman D. Metzner, Ismail Monagas, Elisabeth Pless, Cynthia Scholz, Lars Wege, Sascha von Zambelly

Regie: Matthias Hecht/ Rolf Dennemann
Musikalische Leitung: Roman D. Metzner
Produktionsleitung: Sven Möller
Dramaturgische Mitarbeit: Berthold Meyer
Fotos/Dokumentation: Guntram Walter

Termine:
29.01.23, 11:00h
19.02.23, 11:00h
12.03.23, 11:00h

Treffpunkt:
Hauptfriedhof Dortmund (Haupteingang)
Am Gottesacker 25
44143 Dortmund

Tickets: 15/10 € (über ticketree und an der Tageskasse)

Dauer der Inszenierung: ca. 80 Minuten.

Bitte denkt an festes Schuhwerk & wetterangepasste Kleidung!
Parkplätze sind ausreichend vorhanden.

Aktuelle Probenarbeit: Halbwache Geister

Ein Stück über das Vergessen und Vergessenwerden Im Speisesaal eines Altenheims. Oder ist es eine Seniorenresidenz? „Das ist hier ein ganz schlechtes Hotel“, findet Anna, eine der Bewohner:innen, und beschließt, nach Hause zu gehen. Sie kommt aber nur bis zur Bushaltestelle – und die ist Fake. Eine therapeutische Maßnahme, die sich die Psycholog:in der Einrichtung ausgedacht hat. Die dementen Bewohner:innen werden von der Pfleger:in dort abgestellt. Ein Ausflug auf skurillen Pfaden des menschlichen Gehirns, das erstaunliche Verknüpfungen herstellt, aber für den klaren Verstand nicht mehr taugt, beginnt: Fetzen von Erinnerungen, literarische Texte, Schunkellieder und melancholische Chansons, Zitate, real Erlebtes und grandios Ausgedachtes vermischen sich zu einer Collage über das Vergessen und Vergessenwerden.

Unter der Regie von Ekkehard Freye und der Autorin Regine Anacker spielt der Sprechchor Kollektiv-Individuen (Pfleger:in/Pscholog:in) und Heimbewohner:innen. Als Gäste treten die Künstlerin und Tänzerin Gudrun Kattke als Katze und der Musiker Roman D. Metzner als Alleinunterhalter auf.

  • Premiere: 26.5.23
  • Zweite Vorstellung: 27.5.23