Der Meister und Margarita

Der russische Literaturstar Michail Bulgakow (1891-1940) arbeitete von 1928 bis zu seinem Tod am Roman Der Meister und Margarita. Erst 1973 in unzensierter Form veröffentlicht, wurde er zu seinem Lebenswerk.
Kay Voges‘ Theaterbearbeitung wirft einen neuen Blick auf den Jahrhundertroman: Ähnlich wie bei Goethes Faust ist es zugleich Liebesgeschichte als auch eine Betrachtung dessen, was „die Welt im Innersten zusammenhält“. Die zentralen Themen sind Glaube, Liebe, Zweifel.
Und woran glauben wir heute? An Gott? An den Kapitalismus? An die Demokratie? An Europa?

Mit: Caroline Hanke, Eva Verena Müller, Andreas Beck, Christoph Jöde, Sebastian Kuschmann, Uwe Rohbeck und dem Dortmunder Sprechchor

Regie: Kay Voges
Musik: Paul Wallfisch und Botanica
Bühne: Daniel Roskamp
Kostüme: Michael Sieberock-Serafimowitch
Video: Daniel Hengst
Licht: Sibylle Stuck
Dramaturgie: Anne-Kathrin Schulz
Regieassistenz: Jonas Fischer
Inspizienz: Tilla Wienand
Soufflage: Suse Kipp

Menü